SCHREIBEN SIE UNS!

Ihre Vorteile:

  • Telefonische Erstanalyse Ihrer Website
  • Beratung durch erfahrene Online-Marketing-Experten
  • Unverbindliches Gespräch

* Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir im Kontaktformular eingegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden.

Arbeitgeberbewertungen

Im digitalen Zeitalter gewinnt die Online Reputation für Unternehmen zunehmend an Bedeutung. Arbeitgeberbewertungen im Internet spielen hier im HR und Recruiting eine wichtige Rolle und sind ein entscheidender Faktor für das Image., da sie einen Einblick in die Unternehmenskultur gewähren. Auf den zugehörigen Plattformen werden verschiedene Meinungen, Erfahrungen und Kommentare veröffentlicht. Als Resultat erhalten Unternehmen eine öffentlich einsehbare Bewertung, die auf verschiedenen Kriterien basiert. Aber welche konkreten Auswirkungen bringen diese Bewertungen mit sich und welche Vor- oder Nachteile gehen damit einher? Folgend geht es um die Beantwortung dieser zentralen Fragen und die Vorstellung der bedeutendsten Portale.

Grundlegende Überlegungen zu den Arbeitgeberbewertungen

Durch die Bewertungen erhält jedes Unternehmen ein individuelles Profil und wird mit anderen Arbeitgebern verglichen. Das zugehörige Ranking hat einen direkten Einfluss auf das Recruiting und die Entscheidung von potenziellen Bewerbern. So nutzen laut einer Studie aus dem Jahr 2018 über zwei Drittel der Arbeitssuchenden Bewertungsportale für die Jobauswahl. Mehr als die Hälfte der Befragten gab an, dass sie sich wegen negativer Bewertungen gegen ein Unternehmen entschieden haben. Diese Zahlen verdeutlichen die enorme Bedeutung der Online Reputation für den Recruiting-Prozess. In immer mehr Branchen herrscht ein Fachkräftemangel, was die Auswirkungen negativer Bewertungen zusätzlich verschärft. Wer auf der Suche nach qualifizierten Mitarbeitern ist, muss den Meinungen und Kommentaren über das eigene Unternehmen somit einen hohen Stellenwert beimessen.

Die Vorteile von Arbeitgeberbewertungen im Überblick

Unternehmen sollten die Bewertungsportale im Internet nicht als Bedrohung begreifen, sondern als Chance nutzen. Im Optimalfall lässt sich mit entsprechenden Erfahrungsberichten und Meinungen das gesamte Employer Branding positiv beeinflussen. Zu diesem Zweck gilt es ein interessantes Profil anzulegen und regelmäßig zu pflegen. Auch die freundliche und kompetente Beantwortung von Userfragen bietet verschiedene Mehrwerte. Auf diesem Weg können Unternehmen ihre Außenwahrnehmung optimieren und ihre Attraktivität als Arbeitgeber erhöhen.

Neben dem gezielten Employer Branding ermöglichen die Bewertungsportale einen transparenten Einblick. Negative Kommentare sind im ersten Moment ärgerlich, aber zeigen auch Potenzial zur Verbesserung auf. Wenn zum Beispiel das Arbeitsklima oder die technische Ausstattung in einer bestimmten Fachabteilung kritisiert wird, ist schnelles Handeln gefragt. Wer die Meinungen und Erfahrungen ernst nimmt, kann sein Unternehmen erfolgreich in die Zukunft führen. Mögliche Missstände gilt es nicht einfach zu übergehen, sondern zeitnah zu überprüfen.

Auch die Kommentarfunktion auf einigen Bewertungsportalen können Unternehmen als Vorteil nutzen. Durch dieses Feature können anregende Dialoge und ein produktiver Austausch mit den Usern entstehen. Sinnvoll sind zum Beispiel konstruktive Rückmeldungen auf kritische Äußerungen mit Verweisen auf umgesetzte Problemlösungen. Als Ergebnis werden die negativen Bewertungen abgeschwächt und mögliche Mitarbeiter nicht frühzeitig abgeschreckt.

Die Nachteile der Online-Bewertungen für Unternehmen

Um die Bewertungsportale objektiv beurteilen zu können, geht es jetzt um die Nachteile. Zu Beginn aller Überlegungen steht hier die mögliche Verbreitung von falschen Informationen und unechten Erfahrungsberichten. Die verschiedenen Plattformen geben sich größte Mühe ein realitätsnahes Abbild der Unternehmen zu zeichnen, aber Fake-Accounts und Unwahrheiten gehören leider zum Alltag. Einige Anbieter setzen mittlerweile spezielle Teams ein, um die veröffentlichten Inhalte zu überprüfen.

Trotzdem wird es immer wieder ehemalige Mitarbeiter geben, die ihren Frust auf den Bewertungsportalen zum Ausdruck bringen und nicht bei der Wahrheit bleiben.

Die Bewertungen der Nutzer sind in der Regel dauerhaft online, was die Problematik der falschen Informationen nochmals verstärkt. Weil die Einträge in den meisten Fällen nicht nachträglich gelöscht oder verändert werden, kann ein negativer Einfluss auf das Employer Branding die Folge sein. In einem solchen Fall sollten Unternehmen unbedingt Stellung beziehen und die Kommentarfunktion nutzen. Im Extremfall empfiehlt sich die Kontaktaufnahme mit den jeweiligen Portalbetreibern, um eine mögliche Richtigstellung einzufordern.

Ein weiterer Nachteil ist die zunehmende Anzahl an verschiedenen Plattformen. Demzufolge müssen sich Unternehmen mit unterschiedlichen Bewertungssystemen und Richtlinien befassen. Ohne entsprechendes Know-how und Vorkenntnisse im Bereich Online Reputation kann diese Aufgabe zu einer großen Herausforderung werden. Im Idealfall werden einige Mitarbeiter mit der Betreuung der Profile beauftragt und die Kontrolle neuer Bewertungen zur Routine gemacht.

Die wichtigsten Portale in der Kurzvorstellung

Indeed ist in erster Linie eine Jobbörse und durch zahlreiche TV-Werbespots bekannt geworden. Mittlerweile finden sich auf der zugehörigen Website auch Arbeitgeberbewertungen, die direkt von der Startseite aus abrufbar sind. Als eine der größten Online-Jobbörsen hat Indeed eine enorme Reichweite, was die Wichtigkeit der veröffentlichten Bewertungen unterstreicht. Die Nutzer können Unternehmen in verschiedenen Kategorien bewerten und dabei bis zu fünf Sterne vergeben. Zu den Bewertungskategorien gehören unter anderem die Aspekte Jobsicherheit, Unternehmenskultur und Work-Life-Balance. Darüber lassen sich die Vergütung sowie die Unternehmensführung bewerten und individuelle Fragen stellen. Eine Kommentarfunktion für die Rückmeldung auf einzelne Bewertungen steht bei Indeed leider nicht zur Verfügung. Unternehmen können sich aber mit einer individuellen Beschreibung und Features wie einem Header-Bild sowie Social-Media-Links präsentieren.

Bei Glassdoor setzt die Bewertung von Unternehmen kein eigenes Profil voraus. Um die Rankings und Kommentare vollständig einsehen zu können, ist aber eine Registrierung erforderlich. Auch hier erfolgt die Bewertung in einem Spektrum von ein bis fünf Sternen. Zu den Kategorien bei Glassdoor zählen beispielsweise Zusatzleistungen und das Vorstellungsgespräch. In Form von freien Texten können die User zudem Hinweise an das Management geben und persönliche Erfahrungen kommunizieren. Arbeitgeber haben die Möglichkeit ein kostenloses Profil zu erstellen und mit Fotos individuell zu gestalten. Ergänzend können Unternehmen auf Bewertungen eingehen und Fragen von Usern beantworten.

Mit mehreren Millionen Bewertungen gilt Kununu als Marktführer und bietet eine große Funktionsvielfalt. Die Nutzer können sich als Mitarbeiter, Auszubildender oder Bewerber anmelden. Abhängig vom jeweiligen Status stehen unterschiedliche Kategorien für die Bewertung zur Auswahl. Mitarbeiter können zum Beispiel die Arbeitsumgebung bewerten, während Azubis die Ausbildungsvergütung ranken. Für Arbeitgeber bietet Kununu sowohl kostenlose Accounts als auch kostenpflichtige Profile mit umfassenden Zusatzfunktionen an. In diesem Zusammenhang gilt es darauf hinzuweisen, dass sich die Kosten nach der Unternehmensgröße richten. Positiv zu erwähnen ist zudem die Kommentarfunktion für alle Bewertungen.

Insgesamt gesehen lässt sich festhalten, dass Portale für Arbeitgeberbewertungen für mehr Transparenz sorgen. Wenn Unternehmen ihre Profile optimal nutzen, können die Plattformen einen wertvollen Beitrag zum Recruiting leisten. Eine Auseinandersetzung mit den Besonderheiten aller Anbieter und ein regelmäßiges Zeitinvestment sind dabei unverzichtbar.